Dresden

Seniorenzentrum Elbwiesenhof

Die Landeshauptstadt Dresden ist mit 536.000 Einwohnern nach Leipzig die größte Stadt Sachsens. Während Dresden bei Touristen überwiegend als „Elbflorenz“ wegen seiner faszinierenden Kunstsammlungen und der historischen Bauwerke bekannt ist, zeigt die Stadt auch wirtschaftlich starke Seiten: Hier befinden sich beispielsweise viele bedeutende Bildungs- und Kultureinrichtungen des Freistaates, darunter allein drei Hochschulen. Auch bei Innovationen und Spitzentechnologien spielt Dresden, das gern auch als „Silicone Saxony“ bezeichnet wird, eine wichtige Rolle. Als politisches Zentrum kann Dresden mit dem Landtag, dem Sitz der Regierung sowie vielen Landesbehörden aufwarten. Dresden stellt damit langfristig einen attraktiven Investitionsstandort dar, der auch in Zukunft seine starke Anziehungskraft nicht verlieren dürfte.

Die drei Gebäudeteile des Seniorenzentrums mit jeweils drei Etagen werden einfühlsam in den vorhandenen Baumbestand integriert. Im Inneren bilden sie einen kleinen grünen Innenhof mit großzügiger Terrasse. Um die Gebäude herum schafft der Park eine wohltuende Geborgenheit. Die Pflege-Appartements verfügen somit fast alle über einen Blick ins Grüne. Energetisch wird das Objekt nach neuesten Standards geplant.

Die besonders große Nachfrage an stationärenPflegeplätzen in Dresden Blasewitz macht eine Investition hier zu einer sicheren Geldanlage.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Edwina Holtermann
Tel.: 05931 / 98 99 - 150
Fax: 05931 / 98 99 - 510
Email: e.holtermann@pro-urban.de

Baufortschritt

Fertigstellung: 2017

Exposé ansehen Flyer ansehen

Lage

Das Seniorenzentrum Elbwiesenhof entsteht südlich der Dresdner Innenstadt am Rande eines von viel Grün geprägten Wohngebietes. In direkter Nachbarschaft befindet sich der Rothermundpark. Im Umkreis von ein paar Metern liegen Supermärkte, eine Apotheke, eine Sparkasse, eine Tankstelle, ein Café und eine Bäckerei. Ideal also für kurze Ausflüge mit Verwandten oder Bekannten, kleine Spaziergänge und Besorgungen im Vorübergehen.